Sparkleshare – der lange Ersehnte Datei sync

Pretext:

Lange schon Suche ich nach einem Tool, dass es ermöglicht Dateien über mehrere Computer hinweg zu synchronisiern. Quasi etwas wie Dropbox, allerding mit der Möglichkeit die Daten auf dem eigenen Server abzulegen. Dies ist deshalb für mich wichtig, da ich beim synchronisieren nicht jedesmal überlegen mag, ob die Daten privat sind oder nicht.
Bisher gab es für dieses Bedürfnis keine richtige Lösung, allerdings wurde schon länger der Name “SparkleShare” in diesem Zusammenhang genannt. Sehr lange war dies nur ein Name, dann nur eine Linux-Version. Letztes Wochenende änderte sich dies jedoch und es kam der Mac Port.
Damit konnte es für mich losgehen.


Als erstes der Server:
Bei mir handelt es sich da um ein Debian system. Hier muss prinzipiell nur git installiert werden:

aptitude install git

Danach legen wir hier ein Repository an, gegen das wir syncen wollen. Dafür gibts sicher viele möglichkeiten, da ich das ganze wirklich nur als Datenhalde haben will bin ich wie folgt vorgegangen:

cd /home/server-user #ins Home-Verzeichnis meines Users wechseln
mkdir sync.git #ordner für das Repo anlegen (statt sync kann hier auch ein beliebiger anderer Name verwendet werden
cd sync.git #in den Ordner wechseln
git --bare init #git erstellen

Nun auf zu den Clients.

Als zweites der Mac client:
Hier muss prinzipiell lediglich die Application herruntergeladen werden ( zu finden hier ). In der Readme steht das git installiert sein muss, bei mir war das schon der Fall, wer git noch nicht benutzt hat hier gibts einen Installer für OSX. Nach dem Kopieren der Application, beim ersten Start, Fragt SparkleShare nach Name und Email-Adresse.
Nach dem ersten Überblick scheinen diese Daten lediglich zum erzeugen eines SSH keys verwendet zu werden. Also Dateneingeben und weiter. Im nächsten Schritt geht es um die Auswahl des Servers. Es werden die Optionen “Eigener Server”, “Github” und “Gitorious” angeboten. Hier unterbrechen wir das Setup kurz (fenster in den Hintergrund schieben), wechseln ins Terminal, um den durch SparkleShare erzeugen SSH key auf dem Server freizuschalten.

cd ~/.config/sparkleshare/  #Verzeichnis in dem der Key liegt (unter dem Namen name.email.key)
cat name.email.key.pub #Publickey ausgeben (etwas der Form ssh-rsa AAAA... )

Jetzt den Public-Key kopieren und auf dem Server in die Datei ~/.ssh/authorized_keys einfügen (sollte genau eine Zeile sein).
Ist das geschehen zurück zur SparkleShare einrichtung, Fenster also wieder nach vorne holen.
Wir bleiben bei der Option eigener Server. Als Adresse wird “ssh://server-user@serverdomain.de” eingeben, als Verzeichnis “/home/server-user/sync”.
Im Anschluss cloned SparkleShare das Repo, dies sollte da es leer ist schnell gehen. Danach ist das Setup beendet.

Als drittes ein Linux client (Ubuntu):
Sorry, das hier immernoch nichts kam,
ich hab in den letzten Monaten schon mehrfach versucht sparkleshare unter ubuntu sauber zum laufen zu bringen. Hat leider nicht wirklich geklappt :( Daher bisher auch noch kein Beschreibung

This entry was posted in Allgemein, Synchronsiation, Technik and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

15 Responses to Sparkleshare – der lange Ersehnte Datei sync

Leave a Reply

Your email address will not be published.